Das kann man machen, muss man aber nicht…

Die Kunst etwas zu tun ohne es zu tun.

Neulich bin ich (wieder) über diese Installation gestolpert. Nur dieses mal musste ich einfach ein Bild davon machen. Denn mir wurde in einem Moment der Erleuchtung bewusst, dass diese Installation eine tiefe Wahrheit in sich trägt. Also dachte ich, schreib was darüber, denn wer weiß, vielleicht war es die letzte – gefühlte – Erleuchtung.

Aus den Augen, aus dem Unsinn: Fahrräder, die mit den Sätteln unter die Decke eines Serverraums geklemmt wurden.

Der Ursprung dieser Installation ist kurz erklärt. Eine Bürogemeinschaft mietet zusammen eine Etage. Es gibt einen Flur, der ist groß, wird aber kleiner und kleiner, weil mehr und mehr Gegenstände dort abgestellt werden, die, obwohl es Gegenstände sind, also etwas “lebendiges” z.B. Humanoides brauchen um abgestellt zu werden, nennen wir es Herrchen, dieses nicht haben.

Kurzform:
Frage: Wem gehört das?
Antwort: Mir nicht.

So. In diesem Flur stehen nun unzählige Fahrräder. Und die stören, weil, der Flur ist keine Müllhalde. Ab und an kommen Kunden, das mit dem Kram macht sich dann nicht so gut etc. pp.

Also, irgendwann kommt der Besitzer aus der kuscheligen Anonymität heraus und betritt die kühle, fiese, Bühne der Verantwortung. Und was tut er? Er wirbt um Verständnis, denn er konnte nicht anders. Die Fahrräder mussten im Flur abgestellt werden, weil – zuhause hat er ja nicht so viel Platz. Das Verständnis hält sich in Grenzen. Die Forderung ist einfach: WEG DAMIT. Der Besitzer lenkt ein, was soll er sonst tun?

Am nächsten Tag sind die Räder weg…
… sie hängen jetzt unter der Decke im Server-Raum.

Was sagt uns das?
Nicht auf einer persönlichen, singularen Ebene. (Das ist ja offensichtlich…)

Man kann auch nur so tun, als ob man was macht und es ist so, als hätte man es gemacht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommt man durch damit. Weil: Wer zum Teufel geht schon freiwillig in den Server-Raum?

Magie. Oder anders: Irgendwann, während des Weltuntergangs, also kurz bevor er vollzogen ist und schon so lang zu Gange ist, also lange genug, so dass man nicht mehr auf die Idee kommen kann, es sei die Eröffnungsshow der X-Games oder etwas ähnliches, vielleicht ein Red Bull Event, also genau in diesem Moment, wo die meisten Menschen eine gemeinsame Erkenntnis ereilt (“Scheiße, jetzt echt?”), werden sich vielleicht ein, zwei Global Player, Marketing Strategen, PR-Berater und vielleicht auch der ein oder andere Lobbyist ungläubig ansehen und sagen:

“Warum zum Teufel geht die Welt jetzt unter? Wir haben doch die ganze Zeit so getan, als würden wir sie retten!”

Im Grunde ist das wie Versteckspielen mit einem Kleinkind. Seh ich dich nicht, siehst du mich nicht.

Oh, das Benzin wird knapp und das CO2 lässt den Kessel zischen. Na dann bauen wir doch einfach mehr SUVs und einen (Tusch) Elektroautoconceptfahrzeugprototypen, den wir an eine VorRWEg-Atomstromsteckdose packen. Mensch, aber das mit der fossilen Energie und der Atomkraft, das geht nun wirklich auch nicht mehr. Hm, da schalten wir am besten gleich Werbung, dass wir an der Lösung arbeiten, also nur wir und investieren dreimal soviel Geld in Lobby-Arbeit, damit der Braunkohleabbau weiterhin subventioniert wird. Oder irgend was anderes was derb dreckig ist aber super lukrativ.

Am Ende werden wir vielleicht von den Mega-Rinderfarmen zu Tode gefurzt, weil wir zu wenig Bio-Apfelspalten im Spar-Menü bei McDonald’s gekauft haben. Es wäre so einfach gewesen, sich gut zu ernähren. Ich hab es nur nicht geliebt. Naja, oder ähnlich.

Alles ganz schön durcheinander mit dieser Erleuchtung. Ich will es mal zusammen fassen. Was habe ich heute gelernt? Eigentlich nichts. Außer, dass der Schritt von einem Fahrrad das an der Decke hängt, zu einer Weltuntergangshasstirade ein großer Schritt für die Menschheit ist. Aber nur ein kleiner für mich.

Weltuntergang, das ist schon so ein Wort. Also von welchem Weltuntergang sprechen wir? Vom Super-Nova-BBQ-Day? Oder vom, Tut-mir-leid,-eure-Zeit-auf-der-Murmel-ist-vorbei-Tag? Der SNBBQD ist es ja nicht wirklich, der ist egal, weil der kommt. So oder so. Aber erst später. Es geht natürlich um den anderen. Nur am TML,EZADMIVT, geht eigentlich nicht die Welt unter, sondern nur unsere Welt. Wie auch immer, nur so dazwischen geschoben…

NB: Während ich diesen Text geschrieben habe, ist wichtige Arbeit liegen geblieben und parallel habe ich Criminal Intent auf VOX geguckt. Was für eine Verschwendung.