Brückentechnologie

So bezeichnet unser aller Brüderle die Atomkraft und als diese natürlich als unverzichtbar. Also, ein hoch auf den Wirtschaftsminister für dieses schöne Wort, das doch soviel implizieren soll. Wie, natürlich wollen wir eine saubere Zukunft und das natürlich mit erneuerbaren Energien. Nur geht das nicht so einfach. Wie wollen wir die grausame Zeit, wo es noch keine (hüstel) Alternativen gibt, diese darbende Epoche, geprägt vom stillen harren auf den findigen Wissenschaftler der so endlich eine Lösung bietet, überbrücken? Natürlich mit einer sauberen (hüstel), effizienten (keuchhüstel, ja Heilandsack, was hab ich da im Hals?) Brückentechnologie.

Also entweder ist ihm der Terminus selbst in den Schoß geflattert oder ein philanthropischer Lobbyist hat in dahin gepustet. Der freut sich deshalb jetzt wahrscheinlich auf eine leistungsabhängige flexible Gehaltskomponente, mit der sich ja alle armen Kapitalisten abfinden müssen, nachdem der Boni auf dem Scheiterhaufen der Gerechtigkeit zur Unterhaltung des Mob rituell abgefackelt wurde.

Ich denke nicht, dass sich die Atomlobby noch Gesetze kaufen muss, wie etwa eine Hotelkette. So einen Kinderzirkus haben die sicher nicht mehr nötig. Allerdings tut sich da auch eine Chance auf wie die schwarzgelbe Regierung die Haushaltskassen (zumindest die parteiinternen) wieder auffüllen kann. Gesetz on demand. Falls ihr noch einen Konzepter braucht der den Webshop fancy macht (hust) ruft mich an.